T-Shirt Siebdruck selbst gemacht Schritt für Schritt

Siebdruck T-Shirt selbst gemacht
Siebdruck selber machen Anleitung

Eine Kurzanleitung für Einsteiger

Step 1: Die Idee

Dein Motiv hast Du sicherlich schon lange im Kopf. In meinem Beispiel habe ich für Kinder Sweatshirts und Bodys gekauft und diese mit Batikfarbe EasyColor mit Verläufen vorgefärbt. Hierfür möchte ich ein einfarbiges Motiv ohne Verläufe, welches nun am Computer für die Belichtung vorbereitet werden muss.

Dein Motiv muss komplett schwarz (RGB:000000 oder CMYK: 10, 0, 0, 100) angelegt sein, damit kein Licht durch das Motiv dringen kann. Ich arbeite hierbei gerne in Adobe Illustrator. Drucke Dein Motiv mit einem Tintenstrahl- oder Laserdrucker auf einen Siebdruckfilm. Wenn Du nicht durch die bedruckten Flächen durchsehen kannst, ist er perfekt.

Step 2: Der Bedruckstoff

Auswahl der Oberfläche, Definition Größe, Auswahl des passenden Siebs. Wichtig ist, dass Du für den Druck das richtige Siebgewebe auswählst. Für den Anfang empfehle ich einen Rahmen Gewebetyp 54T.

Step 3: Vorbereitung des Siebdruckrahmens

Bevor Du loslegst muss der Siebdruckrahmen unbedingt fett- und staubfrei sein, damit die Fotoemulsion gut haften kann. Hierzu gibt es extra Siebentfetter, der im Anschluss gut abgespült werden sollte. Das kannst Du problemlos in der Dusche machen. 

Anschließend trockne ich das Sieb mit einem Fön. Vorsicht: das Sieb darf nicht zu heiß werden. Die Geduldigen unter Euch können auch das Trocknen an der Luft abwarten.

Step 4: Die Rahmenbeschichtung

Für die druckfertige Schablone auf dem Sieb benötigen wir Fotoemulsion. Diese wird mit der Beschichtungsrinne zügig auf beide Seiten des leicht gekippten Rahmens aufgetragen. Dabei sollte die Rinne gut gegen das Siebgewebe gedrückt werden. Bei diesem Schritt ist Dunkelheit angesagt, da die Fotoemulsion lichtempfindlich ist und unter UV Licht aushärtet. Ich nutze hierfür eine Gelblichtlampe im dunklen Kellerraum. 

Achte darauf, dass die Lippe der Rinne ständig Kontakt mit dem Siebgewebe hat. Nur so klappt die gleichmäßige Siebbeschichtung. Nun ist wieder Trocknen angesagt, entweder nimmst Du hierbei einen Fön oder aber Du lagerst es horizontal im nach wie vor abgedunkeltem Raum. Auch beim Türöffnen darf kein Licht hineinfallen!

Step 5: Das Belichten

Wenn die Emulsion nicht mehr glänzt und klebt, kann das Belichten beginnen. Diese erfolgt durch UV-Licht. Theoretisch kann das unter Sonnenlicht stattfinden. Dies ist aber recht unberechenbar. Für saubere Belichtungsergebnisse empfehle ich die Verwendung einer Belichtungslampe.

Nun positionierst Du die Folie mit dem Motiv spiegelverkehrt (WICHTIG), auf der Außenseite des trockenen Siebs. Fixiere sie mit transparentem Klebeband fest auf dem Rahmen. Als Schutz vor dem UV-Licht klebe ich immer ein Stück Fotokarton auf die Innenseite des Rahmens. Je nach Wattzahl (z.B. 400 Watt ca 3:30 min) wird nun das Sieb belichtet.

Step 6: Das Entwickeln der Schablone

Jetzt kannst Du nach wie vor im Dunklen die Folie vom Sieb nehmen und es beidseitig mit Wasser abspülen bis das Motiv vollständig ausgewaschen ist. Dies geht mit einem Duschkopf. 

Perfekt wäre ein 2 minütiges Wasserbad. Und fertig ist die Schablone, die nun auch wieder dem Tageslicht ausgesetzt werden darf.

Step 7: Druckvorbereitung

Und wieder muss das Sieb 100% trocknen. Das kannst Du mit einem fusselfreien Tuch auch beschleunigen. Aber vorsichtig! Nach dem Trocknen klebst Du alle Rändern mit Klebeband gründlich ab, damit später beim Druck keine Farbe durch die Ränder dringt. 

Nun kann es endlich losgehen!

Step 8: Der Druck

Beim Siebdruckversand gibt es tolle Komplett Sets. Eine Siebdruckmaschine (HDT 150 Kompakt) ist nicht zwingend notwendig, erleichtert aber die Arbeit ungemein und Du erzielst sehr präzise Druckergebnisse.

Im Vorfeld hatte ich mir ebenfalls beim Siebedruckversand eine tolle Farbe ausgeguckt, eine hochdeckende, wasserbasierte Siebdruckfarbe – garantiert chemikalienfrei. Es sollen ja schließlich Geschenke für die Kleinen unter uns werden. Nun werden die Shirts und Bodys nacheinander über die Holzvorrichtung gezogen. Der fertige Siebdruckrahmen wird in die Maschine eingespannt und ich überprüfe nochmal exakt die Positionierung auf dem Stoff. 

Nun wird die Farbe auf das noch hochgeklappte Sieb gestrichen. Dann drückt Ihr das Sieb auf den Bedruckstoff und streicht mit Druck gleichmäßig die Farbe mit Hilfe des Siebdruckrakels durch das Sieb. Im Anschluss Rahmen vorsichtig abheben: fertig ist der Druck!

Nach ein zwei Teststrichen läuft die Produktion schon wie am Schnürchen. Mit einem Heißluftföhn wird nun die gedruckte Farbe fixiert. Achtet auf genügend Abstand damit die Stoffe nicht zu heiß werden.

Step 9: Aufräumen und Entschichten

Wenn ich mit der Produktion fertig bin säubere ich das Sieb gut mit Siebreiniger und Wasser damit die Farbe nicht im Sieb eintrocknet. Alles andere wasche ich mit reichlich Wasser ab. Damit ich das Motiv später nochmal verwenden kann, habe ich viele Rahmen angesammelt über die Jahre. 

Falls man nur einen hat, wird dieser für den nächsten Gebrauch mit einem neuen Motiv entschichtet. Dazu brauchst Du nur den Entschichter beidseitig auf das Sieb aufzutragen und nach einigen Sekunden Wartezeit mit Wasser komplett auszuwaschen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.